Der aktuelle Blog rund um Euro Münzen und Gedenkmünzen
Header image

Bitte runden – Kleve schafft das Kleingeld ab

Am 17. Februar 2016 von Jasmin | Aktuelles

Seit dem 1. Februar 2016 heißt es in Kleve an der Kasse „Bitte runden“, denn die Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen schaffte die 1- und 2-Cent-Münzen als erste deutsche Stadt überhaupt ab! Was in anderen europäischen Ländern wie den Niederlanden, Belgien, Finnland und Irland schon längst Routine ist, stellt in Kleve nun ein Experiment der Einzelhändler dar, welches theoretisch jedoch Nachahmer in ganz Deutschland finden könnte!

Die Idee hinter diesem Versuch ist einfach: Auf freiwilliger Basis passen die Klever Einzelhändler ihre Preise an der Kasse an und runden diese auf den nächsten 5-Cent-Betrag auf oder ab. Dadurch sollen immense Kosten für die Einzelhändler eingespart werden, da sie die Gebühren für die Ein- und Auszahlung der Münzen bei den Banken umgehen. Allerdings findet dieses Konzept nur bei der Bar-Zahlung Anwendung – bei Karten-Zahlung wird auch in Kleve weiterhin auf den Cent genau abgerechnet.

Diese Initiative erscheint vor allem für Kleve besonders sinnvoll, aufgrund seiner Nähe zu den Niederlanden. Da eine große Zahl an Kunden aus dem Nachbarland in die Kleinstadt kommt und diese Kunden das System schon seit vielen Jahren gewöhnt sind, macht diese Umstellung nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht Sinn, sondern erweist sich auch als besonders kundenfreundlich.

Ob die Initiative auch in anderen deutschen Städten Anklang findet oder ob sogar eine deutschlandweite Anpassung in Sicht ist, bleibt zum jetzigen Zeitpunkt noch abzuwarten. Sicher ist nur, dass Kleve mit seiner Kleingeld-Aktion des Deutschen liebgewonnenes Kupfergeld aus den Sammeldosen und Schubladen hervorgeholt und zum Diskussionsthema eines ganzes Landes gemacht hat.

Ähnliche Artikel:

Kommentar schreiben